NSK Nürnbach-Laiberg

Veranstaltungen


Filmvorführung „Liberation Day“

Ort: KommKino im Künstlerhaus
Zeitraum: 18.3. / 25.3. / 27.3. jeweils um 21.15 Uhr


Der Dokumentarfilm über die Konzertreise Laibachs nach Nordkorea, exklusiv im KommKino.






Podiumsgespräch „The Sound of Politics“

Ort: Galerie im Z-Bau
Zeitraum: 19.3.2019, 19.30


Am Vortag des Laibach-Konzerts findet ebenfalls im Z-Bau ein Podiumsgespräch statt, das sich mit den fast vier Jahrzehnten der Erfahrungen Laibachs mit totalitären Staaten und Ideologien am Beispiel Nordkoreas befasst und die Frage nach der kollektiven Aufarbeitung historisch-politischer Traumata stellt – welche insbesondere für die Nürnberger Kulturlandschaft von Bedeutung ist.
Mit Ivan Novak (Laibach) und Gottfried Wagner (Moderation).






Laibach-Konzert „The Sound Of Music“

Ort: Saal im Z-Bau
Zeitraum: 20.3.2019, 20 Uhr


2015 reiste die slowenische Konzeptkunst-Band Laibach nach Pjöngjang/Nordkorea, um im Rahmen der Feierlichkeiten zum „Liberation Day“, des 70. Jahrestages des Endes der Besetzung durch Japan im 2. Weltkrieg, ein weltweit beachtetes Konzert zu geben. Nicht etwa Bruce Springsteen oder U2, sondern eine als Gesamtkunstwerk firmierende Art-Rock-Gruppe spielte damit das erste Konzert einer westlichen „Rockband“ in dem isolierten Land.

Das jüngst veröffentlichte Album „The Sound Of Music“ stellt demnach mehr dar als nur eine künstlerische Bearbeitung des gleichnamigen Musicals und Films (welcher das in Nordkorea populärste Produkt der westlichen Kulturindustrie ist). Es ist auch ein zeitgeschichtliches und politisches Dokument, das die in der Vorlage enthaltenen Ideologema von Heimat, Familie, Flucht und politischer Verfolgung vor dem Hintergrund des weltpolitischen Klimas am Beispiel Nordkoreas herausarbeitet und kommentiert.






„Besetzt.“ Ausstellung mit „Folk Art“ der Gruppen NSK Nürnbach-Laiberg, NSK Staat Lipsk, NSK Federal Reserve New York u.a.

Ort: Kunstbunker, Am Bauhof 9 (Adresse auf Google-Maps)
Zeitraum:
Vernissage am 21.3., 20 Uhr
Öffnungszeiten der Ausstellung vom 22.3. bis 5.4.:
Donnerstags, Freitags & Samstags 16-20 Uhr, Sonntags 14-18 Uhr
Samstag 6.4. 14-18 Uhr


Laibach, zusammen mit den angeschlossenen Gruppen der Bewegung „Neue Slowenische Kunst“ (NSK) begründeten 1992 während der Auflösung Jugoslawiens den utopischen NSK Staat in der Zeit, der seither auf über 16.000 BürgerInnen weltweit angewachsen ist, die eigene Kunstwerke, Initiativen und Veranstaltungen kreieren. Gezeigt werden Arbeiten von deutschen wie internationalen NSK-Gruppen.
In der NSK TARDIS kann sich das Publikum auf eine Zeitreise durch den Kosmos des NSK-Staats und seiner Geschichte machen.

   




„Panorama der Staatsmaschine“
Vortrag über Entstehung und Entwicklung des NSK Staatsprojekts, im Anschluss Kuratoren-Rundgang durch die Ausstellung.

Ort: Kunstbunker, Am Bauhof 9 (Adresse auf Google-Maps)
Zeitraum: 23.3., 18 Uhr


Seit seiner Gründung im Jahr 1992 aus den Zerfallsprodukten Jugoslawiens, ist der NSK Staat eine weltweit einzigartige „soziale Skulptur“ (Beuys), die sich jeweils dort manisfestiert, wo seine BürgerInnen Aktionen und Aktivitäten ins Leben rufen. Doch diese Eigenständigkeit ist auch das Produkt eines Entwicklungs- und Emanzipationsprozesses von den ürsprünglichen Gründergruppen der NSK.
Der Vortrag zeigt Entwicklungslinien, Verzweigungen und Irrwege der fast drei Jahrzehnte währenden Geschichte dieses "ersten globalen Staats des Universums" auf, und wird gefolgt von einem Rundgang durch die "Besetzt"-Ausstellung.






„Re-Turning Identity – Instrumentalisierung und Inszenierung von Individualität bei Laibach“
Vortrag mit anschließendem Rundgang

Ort: Kunstbunker, Am Bauhof 9 (Adresse auf Google-Maps)
Zeitraum: 30.3., 18 Uhr


Der frühe und schockierende Selbstmord des ersten Laibach-Frontmannes Tomaz Hostnik zwang die noch junge Gruppe zu einer Neuausrichtung ihres Kurses. Am Beispiel der Verhandlung der Identität Hostniks als aus dem Kollektiv Laibach ausgetretenen Individuum wird deutlich, wie die kollektivistische Arbeitsweise der Gruppe zur praktischen Philosophie wurde, welche in der Außenwahrnehmung oft als monolithisch und bedrohlich empfunden wird, aus der ihr Mitbegründer Hostnik paradoxer Weise bis heute ausbricht.






„Das NSK Passport Projekt“
Rundgang und Multimedia-Vortrag

Ort: Kunstbunker, Am Bauhof 9 (Adresse auf Google-Maps)
Zeitraum: 06.04., 16 Uhr


Mit der Gründung des NSK State In Time 1992 überführten die original-NSK-Gruppen ihr Projekt in einen transnationalen, globalen Staat – ohne eigenes Territorium, dafür mit eigenen, authentischen Ausweisdokumenten. Der NSK Staat ist seither auf über 16.000 Bürgerinnen und Bürger weltweit angewachsen, von denen manche mit ihren Pässen Erstaunliches erlebten, worüber der Vortrag (auch anhand von Interview-Einspielungen) berichten wird.

 




Buchvorstellung „Gesamtkunstwerk Laibach“, Abschlusskundgebung und Finissage-Party
Mit Herausgeber Dr. Uwe Schütte (Berlin) und Alexander Nym (NSK Staat), gefolgt von Industrial BarDJing mit DJ Taube

Ort: Weinerei
Zeitraum: 06.04., 20 Uhr


„Gesamtkunstwerk Laibach“ versammelt wissenschaftliche Analysen und erkundet die Hintergründe so mancher Facette des vielgestaltigen Kunstmonuments Laibach. Herausgeber Uwe Schütte wird anwesend sein, das Buch vorstellen und sich bei der Diskussion mit NSK Staatsdiplomat Alexander Nym auch Fragen aus dem Publikum stellen. Mit einer Abschlusskundgebung findet dann die Besetzung Nürnbergs zu einem vorläufigen Ende, das mit gemütlichem Beisammensein bei stimmungsvoller Geräuschkulisse gefeiert wird.