NSK Nürnbach-Laiberg

Der NSK Staat

1992 grüündete das Slowenische Künstlerkollektiv Neue Slowenische Kunst (NSK)
den "NSK - Staat in der Zeit", einen utopischen, nicht-territorialen Kunststaat dem
mittlerweile tausende Bürger auf der ganzen Welt angehören und der so zu einem
kollektiven Kunstwerk geworden ist.

Der NSK-Staat gründet sich dabei auf einen vielfältigen Symbolismus
aus verschiedenen kulturellen und politischen Bereichen;
seine Bürger entstammen dem entsprechend unterschiedlichsten,
zum Teil sogar gegenläufigen Hintergründen.


Im Oktober 2010 fand ein einzigartiges künstlerisches, soziales und politisches
Experiment im Berliner Haus der Kulturen der Welt statt.

Zweiunddreißig Bürger des NSK-Staates in der Zeit wurden im Rahmen des ersten
NSK-Bürgerkongresses dazu eingeladen die Zukunft des
„ersten globalen Staates des Universums“ zu diskutieren.

Niemand war sicher was geschehen würde oder könnte, als die Bürger sich versammelten,
um gemeinsame Standpunkte zu formulieren und mögliche Potentiale des NSK-Staates zu ergründen.

Das Projekt war eine gemeinsame Initiative der NSK-Künstlergruppe IRWIN,
des Londoner Kulturtheoretikers Alexei Monroe und des Designers
und Schöpfers der Internetpräsenz nskstate.com Haris Hararis.